Warenkorb ist noch leer

Schwangerschaftsstreifen

Schwangerschaftsstreifen - Es trifft nicht jede Frau

Dehnungsstreifen treten nicht nur bei Frauen während der Schwangerschaft auf. Sogar bei Männern ist dieses Phänomen bekannt, wenn beispielsweise eine schnelle Gewichtszunahme oder andere körperliche Veränderungen vorliegen. Vor allem Jugendliche bekommen es während der Pubertät häufig mit diesen Hauterscheinungen zu tun. In der Schwangerschaft begünstigt der natürlich erhöhte Cortisolspiegel das Auftreten der Streifen noch zusätzlich. Es beginnt mit kleinen Rissen in der Haut, die durch starke Dehnung auftreten. Die rötliche bis bräunliche Verfärbung der Streifen kommt durch das Durchscheinen der Blutgefässe, weil die Haut an diesen Stellen besonders dünn ist. Wenn die Schwangerschaftsstreifen mit Juckreiz verbunden sind, dann sollten Sie auf reichlich Feuchtigkeit achten. Denn eine Austrocknung der Haut kann das Jucken noch verstärken.

Warum bekommen manche Frauen Schwangerschaftsstreifen?

Schwangere Frau

Verantwortlich für Schwangerschaftsstreifen ist das Bindegewebe unter der Haut. Frauen mit schwachem Bindegewebe neigen eher dazu als Schwangere mit festem Bindegewebe. Wenn Ihre Mutter während der Schwangerschaft mit Dehnungsstreifen zu kämpfen hatte, dann werden Sie wahrscheinlich auch betroffen sein. Denn schwaches Bindegewebe ist erblich. Ein zweiter Grund für Schwangerschaftsstreifen ist eine besonders rasche Gewichtszunahme. In Verbindung mit dem verstärkt ausgeschütteten Cortisol, das die Dehnungsfähigkeit der Haut durch vermehrte Wassereinlagerung behindert, führt die Überlastung zu sichtbaren Hautstreifen.

Wie kann man Schwangerschaftsstreifen vorbeugen?

Eigentlich ist Prophylaxe das einzige, was man gegen Schwangerschaftsstreifen tun kann. Denn sind sie erst einmal da, ist die Haut dauerhaft geschädigt. Die Narbenbildung lässt sich dann nicht mehr gänzlich verhindern. Wenn Sie aber von Anfang an damit beginnen und einige Dinge beachten, können Sie effektiv etwas dagegen tun. Die vorbeugenden Massnahmen bestehen aus vier Komponenten.

Gesunde Ernährung

Dehnungsstreifen vorbeugen können Sie nur, wenn Sie in der Schwangerschaft nicht allzu schnell an Gewicht zunehmen. Das lässt sich mit der entsprechenden Ernährung vermeiden. Sie sollen natürlich keine Diät halten und sich auch nicht kasteien. Geniessen Sie Ihre Schwangerschaft und machen Sie kein Problem aus der natürlichen Gewichtszunahme. Behalten Sie nur die Geschwindigkeit ein bisschen im Auge. Frisches Gemüse und hochwertige Öle sollten jetzt auf dem Speiseplan stehen. Für die Hautelastizität ist ausserdem ausreichende Flüssigkeitszufuhr von grosser Bedeutung.

Schwangere Frau

Bewegung

Selbstverständlich sollten Sie während der Schwangerschaft kein ambitioniertes Sportprogramm durchziehen. Aber moderate Bewegung ist ein hervorragendes Mittel, um die Gewichtszunahme etwas zu bremsen, womit Sie gleichzeitig auch den gefürchteten Schwangerschaftsstreifen vorbeugen. Ausserdem wird dadurch die Durchblutung angeregt, was die Haut zusätzlich vor Rissen schützt. Yoga, Walking oder Schwimmen sind geeignete Sportarten für Schwangere.

Massage

Eine Massage nach dem Sport unterstützt die durchblutungsfördernde Wirkung der körperlichen Aktivität. Mit Wechselduschen oder Kneippgüssen lässt sich dieser Effekt noch verstärken. Gönnen Sie sich ein Verwöhnprogramm, das hilft, Dehnungsstreifen vorzubeugen.

Pflege

Durch die intensive Pflege mit speziellen Cremes oder Ölen lassen sich ebenfalls Schwangerschaftsstreifen vermeiden. Eine Behandlung mit der Arise Antidehnungsstreifen- und Massage Shea Butter Bio tut gut, pflegt die Haut und ist eine hervorragende Narbenprophylaxe. Wenn Sie die hochwertige Shea Butter mit Edelweissextrakt aus den Schweizer Alpen vor der Anwendung in den Handflächen verreiben, erwärmt sich das Produkt und lässt sich dadurch noch besser einmassieren. Eine leichte Zupfmassage erhöht den durchblutungsfördernden Effekt.

Wenn sich Schwangerschaftsstreifen nicht vermeiden lassen

Dehnungsstreifen vorbeugen ist das beste Rezept, leider funktioniert das nicht immer. Wenn trotz aller Prophylaxemassnahmen unschöne Narben zurückbleiben, müssen Sie noch längst nicht verzweifeln. Wenn Sie Glück haben, verblassen die Streifen nach der Geburt von selbst wieder. Ist das nicht der Fall, gibt es einige Möglichkeiten, das Hautphänomen abzuschwächen. Ganz zum Verschwinden bringt man die Schwangerschaftsstreifen aber leider nicht mehr.

Auch jetzt können Sie immer noch der Narbenbildung von Dehnungsstreifen vorbeugen, wenn Sie die betroffenen Hautstellen mit Arise Antidehnungsstreifen- und Massage Shea Butter Bio massieren. Bereits entstandene Schwangerschaftsstreifen können Sie damit sichtbar abmildern. Die Narben verblassen und fallen nicht mehr so stark auf.

Dehnungsstreifen bei Frauen

Lassen Sie sich die schöne Zeit nach der Geburt nicht durch Schwangerschaftsstreifen verderben. Geniessen Sie lieber das aufregende Leben mit Ihrem Baby so intensiv wie möglich. Die Zeit der Windeln geht so schnell vorbei. Sie haben ja jetzt auch ganz andere Probleme zu bewältigen. Beschäftigen Sie sich also lieber mit den perfekten Wickelunterlagen und der korrekten Windelentsorgung. Finden Sie die besten Feuchttücher heraus und buchen Sie ein Windelabo. Testen Sie verschiedene Produkte und stellen Sie sich weltbewegende Fragen wie ‚Ist Swilet – Die Biowindel‘ das Richtige für mein Kind? Alles überraschende Dinge und Herausforderungen in Ihrem neuen Leben mit Kind. Geniessen Sie diese Zeit. Sie kommt nicht zurück.