Körperpflege vom Baby: sauber vom Kopf bis zu den Füssen

Körperpflege vom Baby: sauber vom Kopf bis zu den Füssen

In den ersten Monaten mit dem Baby ist alles neu und unbekannt. Weil Sie sich für Ihren Sprössling das Beste wünschen, wollen Sie natürlich nichts falschmachen. Doch was bedeutet Körperpflege beim Baby im Einzelnen? Wie oft baden – jeden Tag oder einmal in der Woche? Haare kämmen und waschen? Was ist eigentlich mit den Fuss- und Fingernägeln? Und was gibt es eigentlich noch zu beachten bei der Säuglingspflege? In unserem Ratgeber haben wir die wichtigsten Informationen rund um die Körperpflege vom Baby zusammengestellt, damit Ihnen mehr Zeit für das Wesentliche im Leben bleibt: Ihrem Nachwuchs.

Warum die Baby-Körperpflege so wichtig ist

Baby waschen

Für das Wohlbefinden Ihres Babys ist die Körperpflege wesentlich. Dabei geht es zwar in erster Linie um hygienische und gesundheitliche Aspekte, doch tatsächlich verbirgt sich hinter den täglichen Pflegemassnahmen so viel mehr. Denn durch das regelmässige Pflegeprogramm erfüllen Sie als Eltern bereits eine wichtige Aufgabe in der Erziehung und kommen Ihrer Vorbildfunktion nach. Damit vermitteln Sie Ihrem Kind bereits im Babyalter die Notwendigkeit der Körperpflege. Ausserdem bieten Ihnen Tätigkeiten wie waschen, baden und pflegen die Möglichkeit, eigene Rituale zu entwickeln und sich als Familie zusammenzufinden. Obendrein können Sie Ihrem Baby bei der Körperpflege mit all Ihrer Zuneigung begegnen und schon in den ersten Monaten besonders innige Eltern-Kind-Momente erleben. Das ist gerade für Väter oder Mütter, die nicht stillen können, eine gute Gelegenheit, dem Baby mit ganz vielen Streicheleinheiten Nähe und Zärtlichkeiten zukommen zu lassen.

Baden oder Waschlappen?

Für die meisten Eltern beginnt die Baby-Körperpflege beim Baden. Bei der Häufigkeit scheiden sich die Geister. Von der Empfehlung, täglich zu baden, sind die meisten Experten wieder abgekommen, weil die zarte Babyhaut durch das Bad zu stark austrocknen könnte. Vorsicht ist allerdings nur bei Babys mit trockner Haut geboten. Bei Ihnen reichen pro Woche zwei Bäder für die Körperpflege. Ansonsten darf das Baby – sofern es ihm gefällt – ruhig öfter ins Wasser. Alternativ führt der behutsame Umgang mit dem Waschlappen oder Reinigungstüchern zum gleichen Ergebnis. Besondere Aufmerksamkeit müssen Sie bei der Baby-Körperpflege den Hautfalten widmen. Das sind insbesondere die Stellen hinter den Ohren, unter den Achseln sowie die Leistenbeuge, aber auch der Windelbreich sowie die Zwischenräume der Finger und Zehen. An diesen Stellen lagern sich schnell Hautschuppen ab. Aber auch Fusseln sowie Reste der Pflegecreme können in den Fältchen scheuern und wunde Stellen verursachen. Für die Baby-Körperpflege mit dem Waschlappen reicht im Prinzip warmes Wasser aus, ins Badewasser können Sie einen milden Badezusatz geben, der auf die Bedürfnisse der zarten Babyhaut abgestimmt ist. Für die kurze Reinigung unterwegs sollten Sie am besten immer ein paar Feuchttücher einstecken.

Babymassage: Wenn die Körperpflege zur Kuschelzeit mit dem Baby wird

Babymassage

Nach dem Baden muss das Baby sorgfältig getrocknet werden. Besonders schonend gehen Sie dabei vor, wenn Sie die Haut trocken tupfen oder – wenn Ihr Baby vor Ihnen auf der Wickelunterlage liegt – mit massierenden Bewegungen trocknen. Auch bei diesem Teil der Körperpflege benötigen die Hautfalten grosse Aufmerksamkeit. Erst wenn das Baby am gesamten Körper richtig trocken ist, sollten Sie ihm eine neue Windel anlegen. Um der Babyhaut nach dem Reinigen Feuchtigkeit zu zuführen, sollten Sie Ihr Baby nach dem Reinigen mit einem Babyöl, einer entsprechenden Creme oder Lotion eincremen, die Sie sanft in die Haut einmassieren. Dies ist der Moment, in dem Sie Ihr Baby mit Streicheleinheiten verwöhnen und liebkosen können, sodass Kuschelzeit mit dem Baby und Körperpflege in einander übergehen. Achten Sie bei den Pflegeprodukten darauf, dass sie möglichst wenige Inhaltsstoffe enthalten. Durch diese Maxime können Sie bei der Körperpflege von Ihrem Baby Hautreizungen und Unverträglichkeiten vorbeugen.

Was Sie sonst noch über die Baby-Körperpflege wissen müssen

In den ersten Tagen und Wochen bedeutet Körperpflege darüber hinaus auch Nabelpflege, bis der Nabel nach fünf bis acht Tagen von ganz allein abfällt. Dabei reicht es, den Nabelschnurrest mit warmem Wasser zu reinigen und vorsichtig trocken zu tupfen. Haarewaschen ist im ersten Jahr eigentlich nicht notwendig. Auch die Finger- und Zehennägel haben bei der Baby-Körperpflege noch Zeit. So sollten die Nägel von Baby in den ersten acht Wochen nicht mit der Schere geschnitten werden. Doch die Zeit vergeht gerade mit Kindern wie im Flug und so werden Sie schon bald die Körperpflege von Ihrem Baby genauso routiniert angehen wie Ihre eigene.


  Körperpflege für Ihr Baby